Mumia Abu-Jamal

Home  
Hintergrund 
Aktuelles / Artikel
 •Mumiaartikel Deutsch
 •Mumiaartikel English
 •Stopp Todesstrafe
 •Bündnis
 •Verteidigung und
      Legal Update

 •Monatlicher Rundbrief
 •Mumias eigene Worte
 •Anti-Repressions-
      Nachrichten

 •Anti-Rassismus-
      Nachrichten

 •Ausstellung
Online Events

Petitionen
Download/Materialien
Radio Beiträge
Radio
Termine
 
Demonstration 
3 + 12
Bündnisse weltweit
 
Bücher,Filme +
   Musik von/
   über Mumia

Hörbuch 
 
Kontakt
Links
 
Archiv
 
 
 
 
Impressum Datenschutzerklärung

Wettlauf gegen den Tod

Artikel vom/über das Berliner Bündnis für Mumia


Pandemie in Haft - Schreibt Mumia Abu-Jamal!

Corona wütet weltweit in den Gefängnissen. Allein in den USA sind über 300.000 Gefangene bisher daran erkrankt, viele, vor allem ältere daran gestorben Die Gefängnisse sind inzwischen zu Hotspots der Pandemie geworden. Da die allermeisten Gefangenen arm sind, werden sie besonders hart von Corona getroffen. Aufgrund der von der Gefängnisindustrie betriebenen Masseninhaftierung betrifft dieses Problem Millionen US-Bürger*innen. Im Bundesstaat Pennsylvania liegt die Zahl der infizierten Häftlinge regional unterschiedlich bei 33 bis 60 Prozent (Stand 23. März 2021).

Inzwischen fordern viele Gefangene, Angehörige und Unterstützer*innen die Freilassung aller Gefangenen über 50, da sie unter den Lebensbedingungen in Haft zur Covid-19-Risikogruppe gehören. Dies fordert auch der seit 1981 inhaftierte Journalist Mumia Abu-Jamal, der Anfang März ebenfalls an Corona erkrankte. Nach einer mehrtägigen Protestanruf-/Fax- und E-Mail-Aktion wurde er in ein ziviles Krankenhaus verlegt, wo sich herausstellte, dass der 66-Jährige ausserdem an einer Herzinsuffizienz leidet. Altersbedingte Diabetes und starke Hautbeschwerden als Folge einer jahrelang vom Gefängnis nicht behandelten Hepatitis-C mit anschliessender Leberzirrhose greifen seine Gesundheit weiter an.

Der Staat enthält Mumia und vielen anderen Gefangenen grundlegende Menschenrechte wie z.B. das Recht auf medizinische Versorgung in Haft vor. Das Outsourcing von Gesundheitsdienstleistungen an Privatunternehmen ist ein weiterer Grund für die mangelhafte Gesundheitslage, denn dort geht es um Profit und nicht um - oft teure - medizinische Leistungen.

Deshalb rufen wir alle solidarischen Menschen dazu auf, Mumia Abu-Jamal anlässlich seines 67. Geburtstages am 24. April 2021 zu schreiben. Schickt ihm Genesungswünsche, gratuliert ihm zum Geburtstag inmitten dieser lebensfeindlichen Umgebung und bringt eurem Verlangen auf baldige Freilassung zum Ausdruck:

Smart Communications / PADOC
Mumia Abu-Jamal, #AM 8335
SCI Mahanoy
P. O. Box 33028
St Petersburg, FL 33733
USA

Jeder Brief, jede Karte ist ein lebendiger Ausdruck der Unterstützung für Mumia und zeigt den Behörden, dass viele Menschen auf ihn achten und seine Freilassung als einzig akzeptable Lösung betrachten.

Free Mumia - Free Them All!

General information in other languages, Información general en otros idiomas, Informations générales dans d'autres langues

Bundweites Free Mumia Netzwerk

anfang

Pressemitteilung am 04.03.2021

Bundesweites Netzwerk gegen die Todesstrafe  -  Berlin - Heidelberg - Nürnberg - Frankfurt

Kontakt: Annette Schiffmann - 0172-7740333 - anna.schiff@icloud.com

MUMIA ABU-JAMAL im 40. Haftjahr an Covid-19 erkrankt - - - - 1. Test erst nach starken Beschwerden und intensiver Telefonkampagne: negativ - - - - 2. Test positiv - - - - Bewegung fordert Verlegung in ein Zivilkrankenhaus und Freilassung aller Gefangenen über 50

Auf einer Pressekonferenz vor dem Büro des Bezirksstaatanwalts in Philadelphia, USA, schlug am Mittwoch um 18 Uhr (MEZ) die Nachricht ein: der seit 1981 (!) inhaftierte Journalist Mumia Abu-Jamal, der im SCI Mahanoy Gefängnis nach Corona-typischen Beschwerden am Montag angeblich negativ auf Covid-19 getestet wurde, wurde nach Verschlechterung seiner Lage erneut getestet und das Ergebnis war positiv. Er ist definitiv an Covid19 erkrankt, wie auch viele seiner Mitgefangenen im gleichen Zellentrakt.

Wie heute bekannt wurde, verstarb ein mit Abu-Jamal befreundeter Gefangener dort bereits letzte Woche. Die Gesamtzahl der mittlerweile an Covod-19 gestorbenen Häftlinge liegt mittlerweile allein in Pennsylvania bei über 100; in den gesamten USA dürften es mehrere Tausend sein.

Umso dringlicher ist jetzt die bereits letzte Woche erhobene Forderung nach sofortiger Freilassung Abu-Jamals und seine Verlegung in ein Zivilkrankenhaus. Dieselbe Forderung wird zur Stunde in Philadelphia für alle an Covid-19 erkrankten Gefangenen erhoben - ebenso für alle Langzeitgefangenen und alle Gefangenen über 50 in Pennsylvania und im Rest der USA.

Die Forderung wird zentraler Bestandteil des Global Virtual Street Meeting 4 Mumia sein, das am Samstag, den 6. März von 20:00 bis 22:00 MEZ stattfindet und auf dem über weitere Schritte im Kampf um die Freilassung Mumia Abu-Jamals beraten werden wird:
(Mehr hier...)

Weitere Informationen siehe hier.

Kontakt: Annette Schiffmann · Heidelberg · 0172-7740333 · anna.schiff@icloud.com

Pressemitteilung als pdf

anfang

Kundgebung gegen Morde an Gefangenen - Redebeitrag von Free Mumia Berlin

Am 23. Januar 2021 nahmen Free Mumia Berlin mit einem Redebeitrag an einer Kundgebung gegen die Ermordung durch unterlassene Hilfeleistung von Ferhat Mayouf vor der Berliner JVA Moabit teil.

Darin gingen wir neben dem Mythos "Selbstmord im Knast" auch auf andere Themen ein: Knast als angeblicher "Schutz der Bevölkerung vor Gewalt", Arbeitszwang und Sklaverei im Gefängnis, Corona und Haft sowie Polizeigewalt und die notwendige Definanzierung steuerlich alimentierter Schläger*innentruppen:

(Death In Custody) Redebeitrag (5/7) vom 23.01.21 - Free Mumia Berlin

#EsGibtKeinenSelbstmordImKnast #FerhatMayouf #JVAMoabit #Polizeigewalt #DefundThePolice #Corona #AbolishPrisons #FreeMumia - #FreeThemAll!

Alle Beiträge dieser Kundgebung hier...

anfang